Kartoffelpuffer

 

Zutaten (5 Personen):     

 

 10 mittelgroße Kartoffeln

2-3 Zwiebeln

   3 Eier

   4 Esslöffel Haferflocken

Etwas Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer und Olivenöl.

 

Zubereitung:

 

Zunächst schlage ich die Eier in eine Schale, gebe Salz, Pfeffer und die Haferflocken hinzu und rühre das Gemenge gut durch.

 

 

 

 

 

 

 

Anschließend lasse ich die geschälten und zerkleinerten Zwiebeln und Kartoffeln von einer geeigneten Küchenmaschine (Moulinette) zu Brei häxeln und zum Gemenge geben. Puristen würden sicher eine Reibe benutzen und behaupten, Puffer schmecken nur mit ein wenig Blut vom Finger der Köchin bzw. des Kochs. Ich bin hier jedoch ganz klar anderer Meinung!

 

Aber Achtung: Die Maschinen dürfen nicht zu lange häxeln, die Puffer sollen ja noch etwas Biss haben. Also keinen zu feinen Mus produzieren lassen, die Konsistenz sollte eine gewisse Körnigkeit aufwesen!

 

 

 

 

Wenn alles gehäxelt und in die Schale gekommen ist, alles noch einmal gut rühren und mit Salz und Pfeffer vorsichtig abschmecken.

 

Dabei beachten: Nach dem Braten schmeckt es etwas intensiver als der „Rohstoff“ in der Schale.

 

Und jetzt: Pfanne an, Öl rein und es geht los!

 

 

 

 

 

 

 

Mit einer kleinen Kelle jeweils soviel Kartoffelteig in das heiße Öl der Pfanne portionieren, dass immer ein Puffer genügend Substanz erhält.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn sich die Ränder leicht bräunen, ist es Zeit, die Puffer mit einem Pfannenheber zu wenden und die andere Seite fertig zu backen.

 

Nach kurzer Zeit sind die ersten Puffer fertig und können z.B. mit Apfelmus oder Heidelbeeren serviert oder auch einfach so gegessen werden.

 

Guten Appetit!